Rührkuchen mit Eierlikör (und Profi-Geheimtipp)

in Kreatives 2. Juni 2020

Ich sag es gleich, wie es ist. Ich kann nicht backen. Und das ist kein Understatement. Kuchen gelingen mir selten. Meist sind sie zu trocken, ich hab da irgendwie kein Händchen für. Ich kann genau zwei Kuchen wirklich gut. Einmal einen Rhabarberkuchen vom Blech mit Baiser (da KANN man einfach gar nichts falsch machen) und einen Rührkuchen mit Eierlikör. Den backe ich schon ewig, nicht erst seit die GOLDELSE in mein Leben getreten ist. Was ich an diesem Kuchen so liebe ist, dass er durch den Eierlikör sehr schön saftig und locker ist und vor allem mag ich die schöne gelbe Farbe. Seit einiger Zeit mache ich einen Eierlikör Zuckerguss auf den Kuchen und das ist echt der absolute Knaller. Aber jetzt erst mal die Zutaten, bevor ich zu meinen super Profi-Geheimtipp komme:

  • 4 Eier
  • 250 Gramm Zucker
  • 250 Gramm Mehl
  • 250 ml Eierlikör
  • 250 ml Speiseöl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Vanillezucker (wenn du
    GOLDELSE Likör nimmst, kannst du den getrost weglassen)
  • Etwas Puderzucker für den Guss

Zuerst schlägst du die Eier auf. Und jetzt kommt schon der Profitipp von meiner Freundin Annett, die Konditormeisterin ist: Pro Ei rührt man mit dem Handrührer oder der Küchenmaschine eine Minute. Und ich rühre die 4 Eier insgesamt 5 Minuten. Ohne Witz. Nur die Eier. Es entsteht eine wunderbar schaumige, cremige Masse mit einem riesigem Volumen. Davon wird der Kuchen am Ende so locker. Dann erste den Zucker dazu geben. Wieder einige Minuten rühren. Und dann kommt der ganze Rest. Die Reihenfolge ist im Prinzip egal. Aber immer viel und lange  rühren. Und noch ein Profitipp von Annett: Bitte das Mehl sieben. Ohne gehts für die Konditormeisterin nicht. Ich nehme dafür ein feines Küchensieb. Der Rest ist wie immer: Form einfetten (ich nehme so eine schöne altmodische Gugelhupf Form), Masse reingeben, im Ofen auf mittlere Schiene ca. 50 bis 60 Minuten backen bei Ober-/Unterhitze und 180 Grad. Nach dem Abkühlen und stürzen, Puderzucker mit Eierlikör verrühren und den Kuchen schön dick einpinseln. Bei Bedarf gerne trocknen lassen und dann noch mal eine zweite Schicht Guss drauf geben. Hhhmmm… Ich sterbe für diesen Kuchen. Viel Spaß beim Backen!

Na, hast du das Rezept ausprobiert? Und wie isses geworden? Ich freue mich über deine Meinung!

3 Comments
  1. Hallo Yvonne, bei den Zutaten für den Gugelhupf fällen mir die 2x 250ml Eierlikōr auf?! Da ist dir sicher ein Fehler unterlaufen.
    Ich habe gestern auch Eierlikōr, für meine lieben Kunden, selbst gemacht, mmmmm h😋
    Eine schöne Adventszeit wünscht
    Dir Karin

    • Hallo Karin, die zweite Menge Eierlikör bezieht sich meiner Meinung nach auf die Glasur, deshalb 2 x 250 ml. Viele Grüße Regina

    • Hallo ihr Lieben, vielen Dank für die Rückmeldung. Ich hatte die Menge tatsächlich versehentlich 2 mal drin. Nun ist es korrigiert. Sehr spät leider, aber besser spät als nie. Habt ihr das Rezept ausprobiert?
      Viele Grüße Yvonne

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.